Dritte Veranstaltung der Hochtaunusgespräche mit dem Palliativmediziner Ulrich Paul

Palliativmediziner Ulrich Paul sprach im Rahmen der Hochtaunusgespräche in Königstein vor ungefähr 35 Interessierten zum Thema „Palliativmedizin im Jahr 2024“ und beantwortete die vielfältigen Fragen. Es entstand eine spannende Gesprächsrunde zu diesem umfangreichen Thema. Fragen bezogen sich auf die Möglichkeiten der Schmerzlinderung, Ängste in der letzten Lebensphase und auch kamen Fragen auf zur Abgrenzung des „assistierten Suizid“ und dem Hospizgedanken, welcher davon ausgeht, dass jedem Menschen ein würdevolles Lebensende garantiert werden sollte. Auch die Wichtigkeit einer  Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung wurden deutlich und wie sinnvoll es ist, schon frühzeitig mit Angehörigen über die eigenen Wünsche und Vorstellungen am Lebensende zu sprechen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer gingen mit vielen Denkanstößen und vielen beantworteten Fragen nach Hause. (Foto: privat – Ulrich Paul)

Benefizkonzert & Kunstausstellung

Girls- and Boys Day im Hospiz

Die Hospizarbeit ganz nah. Und das diesmal zum Girl- and Boys Day 2024 für David Striedter aus der Limesschule und Marlene Waldschmitt (10 Jahre) aus der Adolf Reichwein Schule in Neu-Anspach. Beide haben mal so eben ein Bewerbungsschreiben für diesen Tag geschrieben und bekundeten Interesse das Hospiz näher kennen zu lernen. Für beide fing der morgen mit einer Einführung in das Haus an. Danach konnten Sie mit dem Personal und den Gästen gemeinsam frühstücken. Nun ging die Arbeit los und sie starteten mit der Pflege in den Zimmern die Gäste zu betreuen. Selbst durften Sie mit der Pflegefachkraft Petra Althen den Lifter ausprobieren, haben Öle nach Ihrem Wunsch angemixt, die Badewanne nach Komfort getestet und viele andere Dinge kennen gelernt. Zum Abschluss für das Interesse und dem Einsatz an dem Tag, gab es natürlich auch noch ein Geschenk des Hauses. Schön, dass Ihr mit an Bord an diesem Tag die Arche bereichert habt und wir hoffen, dass Euer Interesse in diesem Feld erweckt worden ist. Unsere Arche steht Euch jederzeit bereit.

Foto privat (mit Lifter): Petra Althen (Pflegefachkraft), David Striedter (Boysday-Teilnehmer), Bettina Gerlowski-Zengeler (Geschäftsführerin Hospiz Arche Noah Hochtaunus gGmbH), Marlene Waldschmitt (Girlsday-Teilnehmerin)

Oldtimer Spendenfahrten

Die größte Autoschau im Hochtaunuskreis besuchen und etwas Gutes tun:
Gönnen Sie sich eine Oldtimerfahrt durch Oberursel in lhrem Wunscholdtimer des Cransberger Oldtimer Clubs! Sonntag, 28. April, 11:00 – 15:00 Uhr

Sanierung des Hospizgebäudes für 400.000 Euro steht an

Lesung mit Uli Pleßmann

Am Mittwoch, 17.04.2024 war Schauspieler, Hörspielsprecher, Theaterregisseur und Sänger Uli Pleßmann mit seinem Bekannten Michael Eismann zu Besuch im Hospiz Arche Noah. Lesungen von Heinz Erhardt wurden herzhaft vorgetragen. Zwischen weiteren Lesungen von Erich Kästner, eigenen Anekdoten und wunderbaren Liedern im gemeinschaftlichen Singen, war dies ein wundervoller Nachmittag im Raum der Stille mit Mitarbeitern und den Gästen sowie Angehörigen. Ein Nachmittag, der definitiv wiederholt wird. Wir danken Uli Pleßmann und seinem Bekannten Freund Michael Eismann für die Zeit und dem schönen Nachmittag. Für das Lächeln, dass uns mit jeder Geschichte ins Gesicht gezaubert worden ist.

Foto privat: Herbert Gerlowski (Gründer und 1. Vorsitzender Hospiz Arche Noah), Michael Eismann (Vorleser und Bekannter von Uli Pleßmann), Bettina Gerlowski-Zengeler (Geschäftsführerin Hospiz Arche Noah), Uli Pleßmann (deutscher Schauspieler und Sänger)

Einweihung des Hospizes in die gGmbH

Am Dienstag, 16.04.2024 war es nun soweit…das Hospiz Arche Noah hat feierlich zur Einweihung der gGmbH eingeladen. Seit fast 25 Jahren gibt es nun die Arche Noah in Schmitten und ist stolz, was alles in dieser Zeit passiert ist. Die Entwicklung ist enorm und somit auch der Grund der Umwandlung von einem eingetragenen Verein in eine gGmbH überzugehen. Dies wurde nach langem Vorbereiten nun zu Beginn des Jahres 2024 umgesetzt und nun auch dementsprechend eingeweiht. Ein weiterer Grund des Feierns war zur Einweihung und Verschönerung der Gestaltung von dem Raum der Stille, die Glasmalerei der Fenster. Dies war das Projekt von Antonia Kaspary und die Finanzierung durch die Königsteiner Stiftung – Prof. Winfried und Helga Hofmann. Wir sagen herzlichen Dank an Antonia, für die wunderbare Bemalung der Fenster. Ein großer Dank gilt dem Ehepaar Hofmann, die schon langjährig uns zur Seite stehen und das Projekt übernommen haben.

Foto privat: Bettina Gerlowski-Zengeler (Geschäftsführerin Hospiz Arche Noah), Helga Hofmann (Königsteiner Stiftung), Antonia Kaspary (Glasmalerei), Herbert Gerlowski (Gründer und 1. Vorsitzender Hospiz Arche Noah), Winfried Hofmann (Königsteiner Stiftung)

Ausverkauftes Benefizkonzert begeistert

Lesung mit Uli Pleßmann

Benefizkonzert in Königstein 2024

Am 03. März 2024 hat das regionale Akkordeonorchester „Main Accordion Youth e.V.“ „Peter und der Wolf“ mit der Sprecherin Lisa Reichwagen vor einem ausverkauften Publikum in der Aula der St. Angela-Schule in Königstein aufgeführt. Während die Eltern gespannt auf ihren Stühlen im Saal saßen, machten es sich die Kids auf Picknickdecken vor der Bühne gemütlich. Untermalt wurde das musikalische Märchen von den gemalten Bildern der Kinder der Günderrodeschule Frankfurt.

Nach einer Pause beeindruckte ein neu initiiertes Projektorchester, bestehend aus 15 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren, mit der bekannten Titelmelodie aus Astrid Lindgrens Geschichte „Pippi Langstrumpf“. Das Orchester setzte sich aus Schülern der „Musikschule Königstein e.V.“, der „Lyra Hofheim 1893 e.V.“ sowie dem „Harmonika Spielring Langen 1937 e.V.“ zusammen. Das Publikum war einfach begeistert von der Leistung und freut sich auf weitere Auftritte dieser Kids. Natürlich erhielten alle Teilnehmer wohlverdiente Urkunden für ihre herausragende Leistung.

Abgerundet wurde das Konzert vom Akkordenorchester „Main Accordion Youth e.V.“ mit dem Song „Lass jetzt los“ aus dem Film „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“, bei dem Lisa Reichwagen die Melodie sang und Marina Kuhn den Klavierpart spielte.

Im Rahmen des Konzerts wurde die „Hospizgemeinschaft Arche-Noah Hochtaunus“ in den Fokus gerückt, um ihre wichtige Arbeit und Unterstützung für Menschen in schweren Lebensphasen hervorzuheben und zu würdigen. Da das Konzert vor ausverkauftem Publikum gespielt hat, streben wir ein weiteres Weihnachtskonzert an. Falls Sie das Hospiz Arche Noah Hochtaunus unterstützen wollen, können Sie das gerne tun: IBAN Nr. DE70 5105 0015 0270 0520 53

Foto privat: Herbert Gerlowski (Gründer Hospiz Arche Noah, Celine Coridaß (Schriftführerin Akkordeon Club Sulzbach), Marcel Nees (Vorsitzender May Accordion), Bettina Gerlowski-Zengeler (Geschäftsführerin Hospiz Arche Noah)